Unsere Kandidat*innen

Wir freuen uns, bei der Kommunalwahlwahl am 15. März 2020 mit einem starken und vielfältigen Team antreten zu können, in dem sowohl erfahrene Gemeinderät*innen als auch neue Gesichter vertreten sind, darunter auch vier Bewerber*innen mit Migrationshintergrund und 11 Parteifreie. Durch unsere unterschiedlichen biografischen und beruflichen Erfahrungen bringen wir vielfältige Kompetenzen und Lebenseinstellungen mit und wollen gemeinsam dazu beitragen, mehr Grün in den Haarer Gemeinderat zu bringen.

Wir nehmen den Datenschutz ernst und veröffentlichen keine Adressen oder Telefonnummern. Sie können uns aber jederzeit erreichen unter info [at] gruene-haar [dot] de.

    Platz 1: Dr. Ulrich Leiner

  • 61, Forschungskoordinator, Waldlust-/Musikerviertel„Weltoffen, ökologisch und solidarisch. Auf der Basis dieser Werte möchte ich Haar weiterentwickeln und unsere Gemeinde grüner machen: Für Mobilität mit Vorrang für den Umweltverbund. Für Wohnen, das CO2-neutral wird und dennoch bezahlbar bleibt. Für ein lebendiges Miteinander mit passender Unterstützung wo immer nötig und in uneingeschränkter Akzeptanz der Vielfalt unserer Menschen.“
  • Platz 2: Petra Tiedemann

  • 54, Filmproduktionsleiterin, Gronsdorf„In den letzten Jahren durfte ich mich bereits als Gemeinderätin mit den Grünen für eine moderne und nachhaltige Politik einsetzen. Ich wünsche mir, meine Arbeit fortsetzen zu können und konzentriere mich besonders auf moderne Mobilität, energieeffizientes Wohnen, schnelles und flächendeckendes Internet und eine kulturelle Vielfalt vor Ort.“
  • Platz 3: Dr. Mike Seckinger

  • 55, Diplom-Psychologe, Waldlust-/Musikerviertel„Ich will im Sinne der Haarer Bürger*innen unser kommunales Zusammenleben gestalten! Mir geht es um ökologische und soziale Gerechtigkeit.“
  • Platz 4: Ulrike Olbrich

  • 38, Dramaturgin, Althaar„Ich möchte aktiv die Politik in Haar mitgestalten und denen eine Stimme geben, die nicht für sich selbst eintreten können.“
  • Platz 5: Henry Bock

  • 48, Elektroingenieur, Jagdfeld„Ich möchte die konstruktive und sachliche Arbeit des jetzigen Gemeinderats ergänzen und unterstützen. Auch wenn das Geld knapper wird, soll es sozial und ausgewogen verteilt werden. Dies möchte ich aktiv im Gemeinderat gestalten.“
  • Platz 6: Ton van Lier

  • 60, Geschäftsführer, Ottendichl„Nachdem ich jetzt schon fünf Jahre als Gemeinderat tätig war, möchte ich weiterhin an vorderster Front auf kommunaler Ebene mitreden und mitbestimmen; gerade heute, wo der Politik oft der Mut fehlt, wichtige Entscheidungen zu treffen, die mittel- und längerfristig die Lebensqualität von uns und unseren Kindern sichern. “
  • Platz 7: Primavera Centonza

  • 45, Verwaltungsangestellte im Maria-Stadler-Haus, Waldlust-/Musikerviertel„Für das Amt der Gemeinderätin kandidiere ich, weil in einer Gemeinde wie Haar auch immer noch viele durch das soziale Netz fallen, zu wenig bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung steht und Menschen mit Migrationshintergrund benachteiligt werden.
    Zudem mache ich mich für eine faire und fahrradfreundliche Gemeinde stark und für die Integration und Inklusion unserer Bürger. Mit Herzblut kämpfe ich für Familie, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit.“
  • Platz 8: Thomas Kögel

  • 45, Diplom-Dokumentar, Physikerviertel„Wir brauchen Verkehrskonzepte, die weniger stark aufs Auto fixiert sind. Gemeinsam müssen wir Wege zu einem nachhaltigen und klimaschonenden Leben finden.“
  • Platz 9: Steffi Sellmeier

  • 47, Großhandelskauffrau, Unterhaar„Ich möchte Themen der queeren Community in die Themen des Gemeinderats einbinden. Auch die Grundthemen der Grünen vertrete ich.“
  • Platz 10: Sven Rudolph

  • 44, Bundesbeamter, Eglfing/Jugendstilviertel„Haar ist eine Gemeinde mit vielen jungen Familien. Diese zu fördern – mit Hilfestellungen, Wohnraum und offenem Ohr – ist mir wichtig.“
  • Platz 11: Maria Dimcheva

  • 47, Juristin (LL. M.), Unterhaar„Ich stehe für Weltoffenheit, Liberalität, Toleranz und ein friedliches Miteinander aller Haarerinnen und Haarer. Wir alle gehören dazu und wollen gut, selbstbestimmt und sicher in Haar zusammenleben.“
  • Platz 12: Sebastian Franz

  • 32, Informatiker, Althaar. Vorstandsmitglied DAV-Sektion Haar„Ressourcenverschwendung lokal sowie global muss gestoppt werden. Für effiziente Nutzung von Energie und Rohstoffen, sowie Recycling und Reparatur; Elektromobilität in der Praxis. Wichtig, auch aus meiner beruflichen Erfahrung: Datenschutz.“
  • Platz 13: Ute Wolfsperger

  • 56, Diplom-Sozialpädagogin, Waldlust-/Musikerviertel„Ich kandidiere, weil ich für meine beiden Enkelkinder eine lebenswerte Zukunft erhalten möchte. Ferner ist mir der Ausbau der Radwege und eine Verbesserung des MVV wichtig.“
  • Platz 14: Prof. Dr. Jochen Hopf

  • 72, Hochschullehrer i.R., Althaar„Nur die Grünen setzen sich konsequent für die Energiewende und für den Klimaschutz ein. Auch in Haar muss da viel mehr passieren als in der Vergangenheit. Nur so kann die Klimakatastrophe verhindert werden.“
  • Platz 15: Nicola Hilmer

  • 46, Kommunikationswirtin Eglfing/Jugendstilviertel„Haar war zuerst für mich, dann für meinen Mann und jetzt für uns als Familie unser Heimatort. Das soll es auch weiterhin und noch lange bleiben. Dafür müssen Weichen gestellt und nachhaltige Entscheidungen getroffen werden. Jeder muss hierfür Verantwortung übernehmen – wir als Familie mit einem respektvollen Umgang mit den Ressourcen und ich mit der Kandidatur für die Grünen.“
  • Platz 16: Klaus Gehrlicher

  • 52, Solar-Unternehmer, Althaar„Mehr grüne Ziele für Haar.“
  • Platz 17: Irene Dankert

  • 59, Betriebswirtin, Eglfing/Jugendstilviertel„Mobilität verbessern – Radwege fördern. Energiewende möglichst bald.“
  • Platz 18: Georg Feifel

  • 80, Hauptschullehrer und Rentner, Jagdfeld„Ich möchte die Forderungen aus dem Volksbegehren„Artenvielfalt – Rettet die Bienen“ in der Öffentlichkeit lebendig halten.“
  • Platz 19: Sabine Maaz

  • 61, Lehrerin am Gymnasium Waldlust-/Musikerviertel„Am liebsten verbringe ich meine freie Zeit in den Bergen und in der schönen Umgebung des Münchner Ostens.
    Natur- und Tierschutz liegen mir deshalb besonders am Herzen. Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit, nur Fleisch aus artgerechter Tierhaltung und Gemüse aus ökologischem Anbau zu kaufen, und ich nutze gerne die Angebote, die es bereits gibt. Trotzdem fände ich es attraktiv, einen Biomarkt am Ort in Geh- oder Radlentfernung zu haben.“
  • Platz 20: Uwe Manns

  • 46, Gesundheits- und Krankenpfleger, Eglfing/Jugendstilviertel„Ich kandidiere, weil grüne Politik eine soziale Politik ist. Weil ich Brücken schlagen möchte zwischen Menschen, die in Haar leben und denen, die in Haar arbeiten.“
  • Platz 21: Traudl Walburg

  • 73, Sozialpädagogin, Unterhaar„Ich kandidiere, weil ich es wichtig finde, sich für die Umwelt einzusetzen, sich der Umweltzerstörung entgegenzustellen, damit unsere Kinder in einer erneuerbaren und glücklichen Zukunft leben können.“
  • Platz 22: Tobias Herzog

  • 45, Leiter Marketing, Althaar„Ich habe einen Traum: mehr Sicherheit für die Fahrradfahrer*innen in Haar und die ersten Fahrradstraßen in der Gemeinde: St.-Konrad-Straße, Gronsdorfer Straße, Dr.-Mach-Straße und dann in Verlängerung weiter nach München die Großfriedrichsburger Straße!“
  • Platz 23: Aneet Stahl

  • 37, Business Process Owner & Operations Manager, Althaar„Ich möchte eine nachhaltige, familien- und kinderfreundliche Politik für alle Bürger*innen in Haar unterstützen und aktiv mitgestalten.“
  • Platz 24: Dr. Stephan Pflaum

  • 44, Projektleiter, Jagdfeld„Meine Themen sehe ich vor allem in den Bereichen Integrations-, Bildungs- und Sozialpolitik, da hier meines Erachtens die wichtigsten Weichen für die Zukunft unserer Gesellschaft zu stellen sind. Ich engagiere mich in mehreren Bereichen ehrenamtlich gegen die Diskriminierung von Minderheiten. Ein weiterer Schwerpunkt ist für mich queere Politik: Die Ehe für Alle war ein Meilenstein. Aber noch ist vieles zu leisten, sei es im Bereich der gesellschaftlichen Aufklärung oder bei der Arbeit gegen Gewalt und Diskriminierung.“
  • Platz 25: Christine Hopf

  • 71, Gymnasiallehrerin i.R., Althaar„Ich unterstütze die Aktivitäten der Grünen in Haar im Hinblick auf die Energiepolitik und die Integration von Flüchtlingen.“
  • Platz 26: Werner Scheibel

  • 68, Angestellter, Unterhaar„Der ÖPNV in Haar ist dringend zu verbessern.“
  • Platz 27: Eva Boronkai

  • 53, Grafik-Designerin, Eglfing/Jugendstilviertel„Seit ziemlich genau 20 Jahren wohne ich hier in Haar – und das sehr gerne. Ich wünsche mir eine Fortführung und Erweiterung der erfolgreichen Umweltpolitik in Haar – eine lebenswerte Gemeinde auch in Zukunft für unsere Kinder. Als Mutter (eines inzwischen erwachsenen Sohnes) und nebenberufliche Betreuerin von Grundschulkindern stehen die Bedürfnisse von jungen Familien für mich im Vordergrund. Wichtig ist mir aber auch gemeinsam mit Stadt und Landkreis Konzepte für eine umweltschonende Landwirtschaft (nicht gegen sondern mit den Landwirten), weniger Flächenfraß, eine nachhaltige Energietechnik und alternative Verkehrsinfrastrukturen weiterzuentwickeln. “
  • Platz 28: Martin Kleinert

  • 34, Gesundheits- und Krankenpfleger, Eglfing/Jugendstilviertel„Umweltschutz und das Pflegethema würde ich gerne in die Zukunft begleiten.“
  • Platz 29: Eckard Maurus

  • 81, Diplom-Ingenieur, Althaar„Radler und Fußgänger sollen in Haar Vorrang bekommen.“
  • Platz 30: Werner Kozlik

  • 62, Unternehmer, Gronsdorf„Die Grünen sind die Partei, die als einzige klare Ideen und Vorstellungen für ein zukunftsfähiges Leben auf diesem Planeten haben.“