Verkehrswende für Haar: Radschnellwege statt Zweitautobahn

Bericht von der Veranstaltung am 22. März 2018 mit Dr. Markus Büchler

Ulrich Leiner, der Sprecher der Haarer Grünen, konnte nicht nur Markus Büchler, den Vertragenden des Abends, sondern auch Claudia Köhler begrüßen, die Direktkandidatin der Grünen  im Wahlkreis München Land Nord, also auch in Haar. Dazu sah man mehrere bekannte Gesichter aus den Reihen der Haarer SPD und CSU.

Dr. Büchler eröffnete den Abend mit seinem Vortrag über die Vorteile für Menschen und Städte durch eine Verkehrswende vom motorisierten Individualverkehr hin zu öffentlichem und zum Radverkehr. Besonders eindrucksvoll und inspirierend waren die vielen Beispiele und Fotos aus anderen Städten, die zeigten, dass ein Umsteuern durch autoarme Innenstädte, attraktive öffentliche Verkehrsmittel und den Vorrang für Rad und Fußgänger möglich ist.

In der Region München zeigen Verkehrszahlen, dass gerade das Auspendeln aus der Stadt in den Landkreis und das weitere Umland stark zugenommen haben. Besonders auffällig ist die Verkehrswegestruktur: Während es drei Autoringe gibt, sind die öffentlichen Verkehrswege nach wie vor sternförmig aufs Zentrum konzentriert, was zwingend zu Engpässen und große Umwegen führt,  wenn man z.B. zwischen Gemeinden im Umland pendelt.

Vor der allgemeinen Diskussion ging Dr. Leiner noch auf die Situation in Haar ein. Er forderte für die am meisten befahrene Straße im Ort, der B304, ein Tempolimit von 50 kmh, den Rückbau auf 4 Spuren und fußgängerfreundliche Querungsmöglichkeiten. Die Idee der Verlegung der B471 hin zur Autobahn lehnte er ab und wieß auf den übergroßen Flächenverbrauch hin, der die Bemühungen um weniger Versiegelung konterkariere. Eine Karte mit möglichen Korridoren für Radschnellwege wurde intensiv besprochen und eine Osttrasse aus der Stadt über Haar nach Vaterstetten wurde skizziert.

In der anschließenden lebhaften Diskussion bemängelnden mehrere Gäste die Fahrradsituation, die sich durch hohe Bordsteine, Umwege und die gerade für Kinder gefährliche B304 auszeichneten. Ein Radschnellweg, dessen Kern iGronsdorf mit Haar nördlich der Bahn verbinden könnte, wurde von etlichen Teilnahmern begrüßt. Der grüne Fraktionsvorsitzende Mike Seckinger wies unter anderen auf die fahrradfreundliche Planung im Jugendstilpark hin.Text zum Beitrag

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld